.

DatumOrtZeitTickets
07.04.2017 Wien Energie17:00
07.04.2017 Wien Energie20:00
facebooktwittergoogle_pluspinterestmail
Franz-Steindl_Argentinien-Chile Franz-Steindl_Argentinien-Chile Franz-Steindl_Argentinien-Chile Franz-Steindl_Argentinien-Chile Franz-Steindl_Argentinien-Chile Franz-Steindl_Argentinien-Chile Franz-Steindl_Argentinien-Chile Franz-Steindl_Argentinien-Chile

Südamerika, das sind endlose Weiten, Wüsten, Regenwälder und sturmumtoste Berge.

Franz Steindl und Marika Kastner erfüllten sich ihren Traum einer fünf monatigen Motorradtour durch diese vielfältigen Landschaften.

Von Santiago de Chile führte die Reise über die Anden nach Argentinien – das Land des erotischen Tangos. Tropische Wasserfälle, farbenprächtige Hochwüsten, harte Gauchos in der weiten Pampa und die sturmumtosten Berggipfel der Anden prägen die Reise. Vor allem die tosenden Wasser der Iguazu Fälle und die Tango Metropole Buenos Aires verzaubern die beiden Abenteurer.

Der Weg auf dem Motorrad führte zu dem Tierparadies der Peninsula Valdez mit den Seelöwen und Magellan Pinguinen. Durch Patagonien nach Feuerland zur südlichsten Stadt der Erde, nach Ushuaia ist der Wind ein ständiger Begleiter. Auf der Ruta 40 werden sie vom Sturm von der Maschine gefegt und der „kalte Regenwald“, entlang der Carretera Austral wird seinem Namen mehr als gerecht.

Nach dem Besteigen des noch aktiven Vulkans Villarica werden Mensch und Maschine auf den Andenpässen noch einmal gefordert. Über fast 5000 m hohe Pässe führt die Route zu einem der höchstgelegenen Seen der Erde, dem Lago Chungara auf 4750 Meter.

In dieser Multivision nimmt Franz Steindl die Besucher mit seinen Fotos, Videos und Geschichten mit auf eine abenteuerliche Motorradreise in eine der faszinierendsten Gegenden der Erde.

 

Franz Steindl

Seine erste Motorradtour außerhalb Europas führte 1982 zwei Monate durch die Sahara. Damals war er unterwegs mit der Urmutter aller Enduros, der legendären Yamaha XT 500! Die Ausrüstung wurde damals noch  selbst gebastelt, denn zu dieser Zeit gab es noch kaum käufliches wüstentaugliches Zubehör. Der Tank aus Polyester mit einem Volumen von 43 Litern, wurde in unzähligen Stunden von Hand geformt.
Es folgten weitere Sahara Touren mit der Honda XL 500 und der Yamaha TT 600. Bei der ersten Sahara Tour, hat sich Franz Steindl eine schwere Krankheit zugezogen, er infizierte sich mit dem Reisevirus! Eine scheinbar unheilbare Krankheit!
Die Suche nach einem Gegenmittel führt ihn immer wieder in die entlegensten Gebiete der Welt.